3 Nisan 2019 Çarşamba

Neue Fachartikel

Havva Engin: "'Die Schule von Heute ist die Gesellschaft von morgen' - Bildung und Erziehung im Kontext migrationsbedingt gesellschaftlicher Pluralität" in: Jörg Rocholl, Jelena Mitsiadis, Manfred Pohl (Hg.): Zukunft der Bildung – Bildung der Zukunft. Wochenschau Verlag, Frankfurt/M., 2019: 159-178 [197 Seiten, ISBN: 978-3-7344-0776-5 (Print) / 978-3-7344-0777-2 (PDF)]

2 Nisan 2019 Salı

Neue Fachartikel

Havva Engin: "Zugewanderte Familien für eine Verantwortungspartnerschaft gewinnen" in: Thomas Geisen, Carola Iller, Steffen Kleint, Freimut Schirrmacher (Hrsg.): Familienbildung in der Migrationsgesellschaft - Interdisziplinäre Praxisforschung, Erwachsenenbildung, Band 4, Waxmann Verlag, 2019: 101-109 [276 Seiten, ISBN 978-3-8309-3688-6]

1 Nisan 2019 Pazartesi

Laienhelferinnen und Laienhelfer für kultursensible Familien- und Elternarbeit

Neuer Durchgang Laienhelferinnen und Laienhelfer für kultursensible Familien-/Elternarbeit

Das gemeinsame Qualifizierungsangebot „Laienhelferinnen und Laienhelfer für kultursensible Familien- und Elternarbeit“ des Hei-MaT-Zentrums mit dem Jugendamt Rhein-Neckar Kreis geht in eine neue Runde.

Wir suchen interessierte Frauen und Männer, welche Migrations- und Fluchtfamilien in Bildungs- und Alltagskontexten unterstützen möchten. Die Kenntnis mindestens einer Migrationssprache - wie Türkisch, Arabisch, Kurdisch, Farsi, Russisch, Italienisch - ist Voraussetzung.

Die Einsätze erfolgen im Rhein-Neckar-Kreis. Ein Auto ist wünschenswert. Die Praxiseinsätze erfolgen auf Honorarbasis mit Erstattung der Reisekosten.

Interessierte bitten wir zeitnah per Email oder telefonisch mit uns in Kontakt zu treten.

Projektverantwortlichen: Frau Aysel Dursun;

Email: mail@hei-mat-online.de

* * *

Kültürlerarası Veli Çalışmaları Kapsamında Göçmen ve Mülteci Ailelerle Çalışacak Eleman Aranıyor

Heidelberg Göç Araştırmaları ve Kültürleraşırı Pedagoji Merkezi, Rhein-Neckar Bölge Gençlik Dairesi ile yaptığı ortak çalışma çerçevesinde, göçmen ve mülteci ailelerle çalışacak eleman arıyor.

Hedef, aileleri günlük hayatlarında desteklemek ve eğitim konularında hassasiyet kazandırmak.

Çalışma karşılığı sabit ücret ödenecek.

Aranan şartlar: Çok iyi düzeyde Almanca bilmek ve en az bir göçmen dilini – Türkçe, Arapça, Rusça, Farsça, İtalyanca – konuşmak.

İlgililerin, Aysel Dursun’a başvurmaları rica olunur.

Email: mail@hei-mat-online.de


13 Mart 2019 Çarşamba

„Salafismus reloaded?“ Anpassungs- und Wandlungstrends von religiös begründetem Extremismus

„Salafismus reloaded?“
Anpassungs- und Wandlungstrends von religiös begründetem Extremismus

Fachtagung
Donnerstag 11. April 2019
Gesellschaftshaus Heidelberg-Pfaffengrund
Schwalbenweg 1-2, 69123 Heidelberg



9 Şubat 2018 Cuma

Neuer Durchgang Laienhelferinnen und Laienhelfer für kultursensible Familien-/Elternarbeit | Kültürlerarası Veli Çalışmaları Kapsamında Göçmen ve Mülteci Ailelerle Çalışacak Eleman Aranıyor

Neuer Durchgang Laienhelferinnen und Laienhelfer für kultursensible Familien-/Elternarbeit

Das gemeinsame Qualifizierungsangebot „Laienhelferinnen und Laienhelfer für kultursensible Familien- und Elternarbeit“ des Hei-MaT-Zentrums mit dem Jugendamt Rhein-Neckar Kreis geht in eine neue Runde.

Wir suchen interessierte Frauen und Männer, welche Migrations- und Fluchtfamilien in Bildungs- und Alltagskontexten unterstützen möchten. Die Kenntnis mindestens einer Migrationssprache - wie Türkisch, Arabisch, Kurdisch, Farsi, Russisch, Italienisch - ist Voraussetzung.

Die Einsätze erfolgen im Rhein-Neckar-Kreis. Ein Auto ist wünschenswert. Die Praxiseinsätze erfolgen auf Honorarbasis mit Erstattung der Reisekosten.

Interessierte bitten wir zeitnah per Email oder telefonisch mit uns in Kontakt zu treten.

Projektverantwortlichen: Frau Aysel Dursun;

Email: mail@hei-mat-online.de

* * *

Kültürlerarası Veli Çalışmaları Kapsamında Göçmen ve Mülteci Ailelerle Çalışacak Eleman Aranıyor

Heidelberg Göç Araştırmaları ve Kültürleraşırı Pedagoji Merkezi, Rhein-Neckar Bölge Gençlik Dairesi ile yaptığı ortak çalışma çerçevesinde, göçmen ve mülteci ailelerle çalışacak eleman arıyor.

Hedef, aileleri günlük hayatlarında desteklemek ve eğitim konularında hassasiyet kazandırmak.

Çalışma karşılığı sabit ücret ödenecek.

Aranan şartlar: Çok iyi düzeyde Almanca bilmek ve en az bir göçmen dilini – Türkçe, Arapça, Rusça, Farsça, İtalyanca – konuşmak.

İlgililerin, Aysel Dursun’a başvurmaları rica olunur.

Email: mail@hei-mat-online.de


24 Ocak 2018 Çarşamba

Dritter Durchgang des Kontaktstudiums Migration und Flucht mit dem Abschlusscolloquium erfolgreich beendet

Am 20.01.2018 fand das Abschlusscolloquium des dritten Durchgangs des Kontaktstudiums statt. Alle Teilnehmenden, die an der Sprachprüfung Arabisch teilnahmen, bestanden diesen auch.

Die Abschlusspräsentationen ließen die Vielfältigkeit der Arbeits- und Tätigkeitsfelder der Teilnehmenden des ersten Durchgangs erkennen. Dementsprechend standen bei den Präsentationen unterschiedliche Aspekte im Zentrum. Von besonderem Interesse war die Präsentation von Projekten, an denen einige Teilnehmenden aktiv mitgewirkt haben und wo bereits erste Ergebnisse zu verzeichnen sind.

Die Abschlussevaluation mit den Teilnehmenden zeigte auf, dass diese auf unterschiedliche Art und Weise von den Inhalten des Kontaktstudiums profitierten. Während Einigen die Teilnahme die Vertiefung bestehender Fachkenntnisse ermöglichte, gaben andere an, dass sie über das eigene Tätigkeitfeld hinaus institutionelle Kontakte knüpfen konnten. Einige Teilnehmende haben durch ihre Teilnahme am Kontaktstudium eine neue Tätigkeit gefunden bzw. ihnen wurden im bisherigen Arbeitsbereich weitere Zuständigkeiten übertragen.

Impressionen vom Colloquium am Samstag, den 20.01.2018




















15 Kasım 2017 Çarşamba

Den Haag – Besuch an der Deutschen Internationalen Schule am 31.10. und 01.11.2017


Auf Einladung der Deutschen Internationalen Schule in Den Haag nahm Prof. Dr. Havva Engin an einer Gesprächsrunde mit Eltern zum Thema „Die Erst-/Familiensprache als Ressource für das Sprachenlernen“ teil.

Das Interesse der Eltern galt insbesondere der Frage, wie die kindliche Sprachentwicklung in mehrsprachigen Leben- und Lernsettings gefördert werden kann, so dass eine koordinierten Zwei-/Mehrsprachigkeit möglich wird. Die meisten Schülerinnen und Schüler, welche die Deutsche Internationale Schule in Den Haag besuchen, wachsen mindestens zweisprachig auf.

Am Donnerstag, den 01.11.2017 erarbeitete Havva Engin mit Kindergarten- und Vorschulgruppen sowie Schülerinnen und Schülern der 1. Klasse die Geschichte „Wer hat mein Eis gegessen?“ von Rania Zahir. Bei der inhaltlichen Erschließung wurden die Kinder gefordert, ihre Erst-/Herkunftssprachen produktiv einzubringen und ihre Arbeitsergebnisse anderen Schülerinnen und Schülern in verschiedenen Sprachen zu präsentieren. Den Unterrichtsabschluss bildete das Singen von mehrsprachigen Liedern zur Geschichte, was den Kindern sichtlich Freude bereitete.

14 Kasım 2017 Salı

Ist die Wissensgesellschaft blind für die Migrationsgesellschaft?! Zukunftsfragen der Stadtentwicklung


ALLE sind herzlich eingeladen – Refugees welcome!

Durch die Perspektive der Migrationsgesellschaft wollen wir einen neuen Blick auf Wissensgesellschaft und damit auch auf die Zukunft des Städtischen, des Urbanen lenken: Im Fokus der öffentliche Raum. Diskutiert am Fr., 17.11., 18:00-20:00 Uhr mit Doris Kleilein (Berlin), Architektin/Redakteurin der Bauwelt zum Thema „Stadtentwicklung in der Migrationsgesellschaft – Klischee und Wirklichkeit“ und co-produziert am Sa. 18.11., 10:00-16:00 beim UrbanUtopiaLab HD „Repainting the face of the City - Let's map Heidelberg from OUR PERSPECTIVES!“ die „Zukunftsvision des Urbanen: Wie wollen wir in Zukunft leben?“

Wir freuen uns über jede/jeden der kommt, mitmacht, mitdiskutiert, zuschaut ….

Veranstaltungsort: Urban Innovation Center Heidelberg, Kurfürstenanlage 58, Heidelberg.

Der Eintritt ist frei. Anmeldungen erbeten an: urban.office@uni-heidelberg.de

Beide Veranstaltungen sind Kooperationsveranstaltungen folgender Partnerinnen:

  •  Reallabor „Urban Office – Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft“ (Universität Heidelberg) – (Ansprechpartnerin)
  •  Reallabor „Asylsuchende in der Rhein-Neckar-Region – Teilprojekt „Dezentrales Wohnen“ (Universität Heidelberg, PH Heidelberg, ZEW Mannheim)
  • each1teach1 e.V. (i.Gr.)
  • HCE – Heidelberg Center of the Environment (Universität Heidelberg)
  • Urban Innovation – Stadt neu denken! e.V. (i.Gr.)
  • Urban Innovation Center Heidelberg

8 Kasım 2017 Çarşamba

Einladung zum Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Welsch: Transkulturalität – neue und alte Gemeinsamkeiten

Im Rahmen der Ringvorlesung „Inter-/Transkulturelle Bildung im Kontext von Migration und Inklusion“ hält am Montag, den 13.11.2017, 16:00 Uhr in der Alten PH Heidelberg (Keplerstraße) der berühmte Wissenschaftler und emeritierte Hochschulprofessor Wolfgang Welsch einen Vortrag zum Thema „Transkulturalität – neue und alte Gemeinsamkeiten“.

Prof. Dr. Welsch gilt als einer der profiliertesten deutschsprachigen Wissenschaftler im Bereich der Kulturtheorien; sein Transkulturalitätspostulat erlaubt, aktuelle gesellschaftliche  Debatten um Zuwanderung und Leitkultur aus einer anderen Perspektive zu bewerten.

Alle Interessierten und insbesondere Studierende sind zu diesem spannenden Vortrag herzlich eingeladen!